Süderholzer Tanzkreis feiert Jubiläum - Artikel OZ

Ensemble besteht seit zehn Jahren. Inzwischen gab's mehr als 100 Auftritte. Proben finden immer Dienstags in Neuendorf statt.

Rakow — Der „Eldenaer Kegel" war der erste Tanz, den beim ersten Treff am 16. Januar 2002 einige Tanzfreudige einstudierten. Bis heute ist er das Markenzeichen des Süderholzer Tanzkreises, der am Sonnabend dieses Jubiläum im Torfstecher" in Rakow feierte. Natürlich begann auch die Festveranstaltung mit dem beliebten Volkstanz, spontan wurden Gäste mit einbezogen, und auch Bürgermeister Alexander Benkert ließ Sich nicht lange bitten, sondern zeigte Taktgefühl und Spaß am großen Kreistanz mit fünf Paaren. Wolfgang Herrmann, Leiter der Gruppe, erinnerte an die Anfänge des Tanzkreises, „Den ersten Auftritt hatten wir schon im gleichen Jahr zum Hoffest am 4. Mai in der Kaschower Hammerscheune“. Ganz besonders möchte ich an unsere Tanzlehrer Vera und Albrecht Bahls erinnern, die mit viel Geduld dabei waren." Inzwischen hat der Tanzkreis sein Repertoire auf 13 Volks- und Linetänze, Märsche und Polkas erweitert. Dazu kommen Lieder, Sketche, Witze und plattdeutsche Vertellers. Die Gruppe ist mit ihrem Programm längst über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt und kann inzwischen auf weit über hundert Auftritte zurückblicken. Trat man anfangs in weißem Hemd und schwarzer Hose bzw. Rock auf, so gibt es jetzt einhetliche Auftrittskleidung, den Tänzen entsprechend. Mit dem Proben begann man damals in Kandelin, später in Griebenow und jetzt Neuendorf. Aus gesundheitlichen Gründen haben die beiden Akkordeonspielerinnen Brunhil Urbrock und Uschi Rüssel aufgehört. Wilhelm Baumunk sorgt jetzt allein für die Livemusik, ansonsten kommt die musikalische Umrahmung aus der Konserve.

Jeden Dienstag trifft man sich zum Proben in der Neuendorfer „Gösselstuv“. Darüber hinaus sind die Volkstänzer
zu einem guten Team zusammengewachsen, und es gibt lockere Zusammenkünfte. Sabine und Wolfgang Herrmann
sind die „Motoren des Tanzkreises“. Sie erhielten als erste ein kleines Büchlein, das in Wort und Bild die jährlichen
Höhepunkte zeigt. Eine gelungene Überraschung für alle von Karin und Dieter Quaas. Dass die Zusammenarbeit mit
weiteren Vereinen, der Freiwilligen Feuerwehr und den Blasmusikern in der Gemeinde gut funktioniert, brachten alle
Vertreter in ihren Glückwünschen zum Ausdruck.

Ostsee-Zeitung - Roswitha Pendzinsky

Zurück